Home
Paris
London
Brown's Hotel
The Langham
St.Pancras Renaissance
Claridge's
The Connaught
The Savoy
The Landmark London
The Ritz
Mandarin Oriental
The Waldorf Hilton
The Park Lane Hotel
The Milestone Hotel
The Dorchester
The Berkeley Hotel
Essen & Einkaufen
Impressionen
Genf
Italien
Frankreich
Schweiz
Engadin
Österreich
Wien
Deutschland
Baden-Baden
Berlin
Dresden
Frankfurt am Main
Hamburg
München
Imperial Delhi
Werner Durrer
Bibliographie
Guest Book
     
 


Claridge'sAls 1947 ein Diplomat ins Claridge’s telefoniert und den König zu sprechen wünscht, wird ihm geantwortet: Selbstverständlich Sir, aber welchen wünschen Sie zu sprechen? Könige haben wir bei unserem Besuch im Claridge’s keine angetroffen. Aber über einen Mangel an Gästen kann das zentral gelegene Haus nicht klagen.

The Fumoir, Claridge's



Claridge'sBei unserem London-Besuch im Herbst 2011 haben wir endlich Glück. Am frühen Nachmittag finden wir problemlos einen Platz in dieser intimen Bar, die völlig ohne Tageslicht auskommt und wo die Zeit ein bisschen stehen bleibt. Shopping und Business finden draussen statt. Hintergrundmusik läuft keine. Es überrascht uns, dass um diese Zeit das Licht sehr hell eingestellt ist. Zum Fotografieren ist dies ideal - für die Atmosphäre ist es zu kalt. Neben der Eingangstüre wurde eine Kristallplatte von Lalique montiert, die aus den 1930er Jahren stammt. Sie bestimmt den Stil dieser Bar: Art-Décor.

Claridge'sDie breiten Sofas sind mit Stoff bezogen und sehr bequem, Sessel und Barhocker sind in Leder. An der Wand hängen alte Fotos, auf denen geraucht wird. Leider hat das strenge englische Rauchergesetz auch vor dem The Fumoir nicht halt gemacht. Wir bestellen zwei Martinis mit Hentrick’s Gin (£ 17.-). Die Cocktails werden in einem stilvollen Glas serviert, natürlich mit Gurke. Dazu werden spezielle Chips und eine Nussmischung gereicht. Eine kleine Stoffserviette rundet den Service ab. Der Martini ist o.k., eine Idee zu wenig kühl.

Claridge'sWir fühlen uns hier sehr wohl und könnten uns vorstellen, länger zu bleiben, wenn draussen nicht die Stadt rufen würde. Als wir die Bar verlassen, werden wir schnell aus unseren Träumen gerissen. Nachmittags um drei Uhr herrscht in den altehrwürdigen Räumen des Claridge’s geschäftiges Treiben. Männer warten auf Business-Partner, Frauen auf ihre Sitzung beim Afternoon Tea. Wir werfen einen Blick in die Claridge’s Bar. Auch sie ist gut besetzt und laut.    

Claridge's



Claridge's Wir besuchen mittags die grosse und bei Tageslicht sehr helle Claridge’s Bar. Wir dürfen in einem Ecksofa, das mit rotem Leder bezogen ist, Platz nehmen. Auf der Karte finden wir den Watermellini, den wir früher einmal im Grand Hotel Victoria in Menaggio entdeckt haben. Statt weissem Pfirsichsaft wie beim Bellini wird frischer Melonensaft mit Champagner aufgefüllt. Es herrscht reger Betrieb in dieser Bar, die Drinks werden am Laufmeter produziert.

Claridge's BarBeide Bars können übrigens auch durch einen eigenen Eingang von der Davies Street aus diskret betreten werden. Wir verlassen jedoch das Claridge’s durch den Haupteingang an der Brook Street. Vorher schauen wir uns noch einmal die marmorne Eingangshalle und das Foyer, in dem der Afternoon Tea serviert wird, an. Neben dem Eingang hängt eine Fotografie von Winston Churchill mit der obligaten Zigarre. Er wohnte nach dem Krieg vorübergehend in einer Suite des Claridge’s.

Claridge's



Claridge's late Mivart'sDie Wurzeln des Claridge’s führen bis ins Jahr 1812 zurück. In diesem Jahr kauft James Edward Mivart ein Gebäude an der Brook Street, um es zu einem privaten Gästehaus umzubauen. Das Mivarts’s wird zum Treffpunkt für die Diplomatie und geniesst einen exzellenten Ruf. 1854 erwerben William und Marianne Claridge, die ein Haus weiter ein kleines Hotel betreiben, das Gebäude und ändern den Namen in Claridge’s, late Mivart’s, bis zwei Jahre später James Edward Mivart stirbt.

Claridge's, 1898Die neuen Besitzer verstehen es, die High Society anzulocken. So trifft 1860 Königin Victoria auf Eugénie von Frankreich, die im Claridge’s logiert. 1893 kauft Richard D’Oyly Carte, der Besitzer des Savoy, das Haus. Er engagiert den Architekten des Harrods, C.W.Stephens, und lässt das Hotel von Grund auf neu erbauen. 1898 kann das neue Claridge’s eröffnet werden. Das 7-stöckige, im markanten roten Backstein gehaltene Gebäude umfasst nun 260 Zimmer.

Churchill am Eingang zum Claridge's  




Claridge'sRestaurants: Gordon Ramsay at Claridge’s – moderne Küche, The Foyer – Afternoon Tea, Claridge’s Bar, The Fumoir; Zimmer: 202 Zimmer & Suiten; Adresse: Claridge’s, Brook Street, London W1K 4HR / http://www.claridges.co.uk/ 

The Foyer, Claridge's



© tscheiar.ch - 2009 / 2011 / 2015