Home
Paris
Le Meurice
Hôtel du Louvre
InterContinental Le Grand
The Westin Paris
Concorde Opéra Paris
Le Ritz
Hôtel de Crillon
Hotel Lutetia
Hôtel Plaza Athénée
Hotel Raphael
Four Seasons George V
Hôtel Le Bristol
Le Royal Monceau
Prince de Galles
L'Hotel Fouquet's Barrière
Shangri-La Hotel Paris
Essen & Einkaufen
Impressionen
London
Genf
Italien
Frankreich
Schweiz
Engadin
Österreich
Wien
Deutschland
Baden-Baden
Berlin
Dresden
Frankfurt am Main
Hamburg
München
Bibliographie
Guest Book
     
 


Prince de Galles Paris Das Prince de Galles wurde am 15. Februar 2011 für Renovationsarbeiten geschlossen. Der bekannte Innenarchitekt Pierre-Yves Rochon hat das Haus neu gestaltet, das im Mai 2013 wieder eröffnet wurde. Unser Bar-Besuch geht noch auf das Jahr 2010 zurück und fand also vor der aktuellen Renovation statt.


Prince de Galles ParisDie Bar Le Regency liegt von der Hotelhalle aus rechter Hand. Obwohl es Freitagabend um neun Uhr ist, hat es nur wenige Gäste. Die Bar ist im Stil eines englischen Clubs gehalten – Mahagoni-Tische,  Eichenholz an den Wänden und rote Ledersessel. Am Boden liegt ein Spannteppich mit Orientteppich-Muster. Die Musik ist knapp nicht zu laut und völlig unpassend. Wir nehmen auf einem mit Stoff bezogenen königsblauen Sofa Platz und studieren die Getränkekarte.

Bar Le Regency Prince de Galles ParisWir bestellen zwei Martini-Cocktails mit Beefeater-Gin. Und wir erhalten zwei Historic-Martinis mit ganz viel Vermouth statt eines Very-Dry-Martinis, wie es für ein Haus dieses Ranges heute selbstverständlich ist! Enttäuschend ist aber auch das Verhalten des Barteams, das völlig unmotiviert und nicht besonders freundlich ist.

Prince de Galles Paris Als wir anschliessend das Restaurant von aussen besichtigen, sind auch hier völlig unmotivierte Kellner im Einsatz. Schade für dieses schöne Haus! Dass wir für unseren zweiten Cocktail in das benachbarte George V wechseln, versteht sich von selbst. Als wir um elf Uhr die immer noch volle Bar des George V verlassen, befindet sich exakt ein Gast in der Regency-Bar des Prince de Galles!

Prince de Galles Paris



Prince de Galles ParisAndré Millon, der Besitzer des Grand-Hôtel und Café de la Paix und des Le Meurice engagiert 1924 den Architekten André-Louis Arfvidson (1870-1935), um an der Avenue George V das Hôtel Prince de Galles zu bauen. Arfvidson wurde durch das Art Déco beeinflusst und gilt als einer der Vorboten des modernen Bauens. So gestaltet er die Fassade des neuen Hauses modern. Für den Bau konnte er auf den Steinbruch von Chaillot zurückgreifen, aus dem schon das Material für den Arc de Triomphe gewonnen wurde.

Prince de Galles ParisDas Interieur wird im Art-Déco-Stil mit viel Marmor und einer herrlichen Mosaikterrasse gestaltet. Die Möblierung findet im klassischen Louis XV und Louis XVI-Stil statt. 1928 kann das Hôtel Prince des Galles für die Gäste eröffnet werden.

Prince de Galles Paris



Elvis im Prince de GallesAls Gäste kann das Haus Winston Churchill, Erich Maria Remarque und Marlene Dietrich rekrutieren. Als Elvis Presley in den 1960er-Jaher als GI in Deutschland stationiert ist, wohnt er bei seinem Paris-Besuch ebenfalls im Prince de Galles. 1974 trennt sich die Familie Millon von ihren Hotels. So beginnt eine wechselvolle Geschichte für das Prince de Galles. 1984 werden unter dem neuen Besitzer, der amerikanischen Marriott-Gruppe, erste Renovationsarbeiten durchgeführt. Bereits 1992 wechselt das Haus zur Sheraton-Kette, um 1998 beim heutigen Besitzer, Starwood Hotels & Resorts, zu landen.

Prince de Galles Paris



Prince de Galles Paris1993 bis 1994 findet unter der Regie des bekannten Innenarchitekten Pierre-Yves Rochon eine umfassende Renovation statt. Dabei werden die Zimmer vollständig umdekoriert, Lobby, Bar und Restaurant erhalten ihr heutiges Aussehen. Pierre-Yves Rochon gründet 1979 sein eigenes Unternehmen, das sich auf das Interieur von Luxushotel spezialisiert hat. So renoviert er auch das benachbarte Hôtel George V. Und in Genf war er zuständig für die gelungene Renovation des Hôtel des Bergues.

Mosaik-Ausschnitt, Prince de Galles Paris 



© tscheiar.ch - 2010 / 2011 / 2014