Home
Paris
Le Meurice
Hôtel du Louvre
InterContinental Le Grand
The Westin Paris
Concorde Opéra Paris
Le Ritz
Hôtel de Crillon
Hotel Lutetia
Hôtel Plaza Athénée
Hotel Raphael
Four Seasons George V
Hôtel Le Bristol
Le Royal Monceau
Prince de Galles
L'Hotel Fouquet's Barrière
Shangri-La Hotel Paris
Essen & Einkaufen
Impressionen
London
Genf
Italien
Frankreich
Schweiz
Engadin
Österreich
Wien
Deutschland
Baden-Baden
Berlin
Dresden
Frankfurt am Main
Hamburg
München
Bibliographie
Guest Book
     
 


Hôtel Plaza Athénée ParisMit der Eröffnung des Hôtel Plaza Athénée und ein paar Wochen später des Théâtre des Champs Elysées wird die Avenue Montaigne 1913 aus dem Dornröschenschlaf geweckt. In den 1930er Jahren gelingt es dem Hotel mit dem neuen Restaurant Le Relais Plaza eine Pariser Institution im Art-Déco-Stil zu schaffen. Ein Meilenstein in der Geschichte des Hotels und der Strasse folgt nach dem 2.Weltkrieg mit der Eröffnung des Modesalons von Christian Dior. So wird das Hôtel Plaza Athénée zum Treffpunkt von Künstlern und Musikern, von Modemachern und ihren Kunden und von Reisenden aus aller Welt.

La Galarie des Gobelins, Hôtel Plaza Athénée 


Hôtel Plaza Athénée ParisVon der vornehmen Avenue Montaigne betreten wir die nicht minder vornehme Eingangshalle des Hôtel Plaza Athénée. Der mit hellem Marmor ausgestattete Raum wirkt mit den opulenten Blumenarrangements, dem edlen Kronleuchter und den rot bezogenen Sitzmöbeln frisch und lichtdurchflutet. Wir durchschreiten die Halle und zweigen anschliessend rechts in die Galerie des Gobelins. Das Hôtel Plaza Athénée nimmt sich die Freiheit eines nicht durchgehenden Barbetriebs. So wählt der Gast während des Tages die La Galerie des Gobelins.    

La Galerie des Gobelins, Hôtel Plaza AthénéeHier kann man den Nachmittags-Tee geniessen, einen Lunch essen oder aus einem Angebot von Champagner und Wein wählen. Und natürlich dient die Galerie als Bühne, um zu sehen und gesehen zu werden. Gleich vor der Haustüre an der Avenue Montaigne sind alle grossen Haute-Couture-Marken präsent. Eine Garantie, von Chanels und Diors umgeben zu sein, kann die Galerie des Gobelins allerdings nicht geben. Als Dresscode wird einfach Casual attire gewünscht. Und darunter dürfen wir uns alles vorstellen. 

La Galerie des Gobelins, Hôtel Plaza AthénéeWir besuchen die Galerie des Gobelins nachmittags. Wir werden freundlich empfangen und an einem Tischchen platziert. Die Plätze verteilen sich links und rechts von der Galerie und  so haben wir auch vis-à-vis Nachbarn.  Wir sitzen entlang der Wand mit Blick in den Innenhof. Plätze mit Sesseln und mit Sofas wechseln sich ab. Die in warmen Farbtönen gehaltene Galerie ist im Louis XVI-Stil möbliert. Eine Musikerin spielt an der Harve.

La Galerie des Gobelins, Hôtel Plaza AthénéeWir studieren die Karte und bestellen zwei Coupe de Champagne aus dem Hause Louis Perrier (EUR 25.-). Ich erhalte aus der frisch geöffneten Flasche einen Schluck zum Probieren. Der Champagner wird am Platz eingeschenkt. Die freundliche Kellnerin serviert uns dazu grüne Oliven und eine Nussmischung. Servietten und ein kleines Glas für die Olivensteine sind hier selbstverständlich. Der bekannte Innenhof mit dem Efeu und den roten Geranien, die auch die Hauptfassade an der Avenue Montaigne zieren, gehören zum Erkennungszeichen des Hotels. 

Hôtel Plaza Athénée Paris



Hôtel Plaza Athénée ParisAm Ende der Galerie des Gobelins zweigen wir nach rechts direkt in die grosse Le Bar du Plaza Athénée, die vom bekannten Pariser Innenausstatter Patrick Jouin im Jahr 2000 neu eingerichtet wurde; ein bisschen modern und verrückt, aber auch dezent und traditionell. Die Wände mit dem alten Holztäfer wurden natürlich nicht verändert. Wir werden empfangen und an einen freien Platz geführt. Die Le Bar du Plaza Athénée bietet zwei Teile, einen mit der transparenten Bartheke und den Barhockern, und einen Lounge-Bereich. Hier sitzen wir in dunklen Ledersesseln direkt vor dem Kamin mit dem vorgetäuschten Feuer. Dieser Bereich ist mit einem dicken, mit roten Farben gemusterten Teppich versehen. Rosa Licht fällt unter anderem aus einem badewannenähnlichen Gebilde von der Decke. Die Räume sind sehr hoch. Für ein Tête-à-Tête stehen intime Nischen mit Sofas zur Verfügung.  Es kann doch nicht sein, dass der Serviceangestellte mit einem Zigarrenaschenbecher auf uns zukommt. Er kann ja nicht wissen, dass ich Zigarrenraucher bin. Und seit 2008 gibt es in Paris ein strenges Raucher-Gesetz. 

Le Bar du Plaza AthénéeSo bietet das Plaza Ahénée mit der La Terrasse Montaigne im Freien einen gediegenen Platz, um Zigarren zu rauchen. Nun denn, der Zigarrenaschenbecher entpuppt sich als kleiner Computer mit Bildschirm. Dies ersetzt die Barkarte. So scrollen wir uns durch die Seiten, was nicht ganz einfach ist aber doch informativer als das kleine Journal in der Bar Hemingway. Wir lassen uns schlussendlich sowieso von dem Tagesdrink verführen: einem Rose Royale (EUR 28.-). Es handelt sich dabei um einen Rossini-Cocktail mit Champagner und frisch pürierten Erdbeeren.

Hôtel Plaza Athénée ParisDie Verführung hat sich gelohnt: der Cocktail ist wirklich ein Gedicht, das Erdbeeraroma kommt voll zur Geltung! Dazu wird eine Nussmischung in einer Flasche, die man in ein Glas leeren kann und Oliven gereicht. Die Bedienung ist zurückhaltend freundlich und professionell. Die Mäntel werden abgenommen und für den Gast aufbewahrt. Das Lokal ist zu gross, um persönlich und intim zu wirken. Die Musik wird um 21 Uhr in mittlerer Lautstärke abgespielt und die Auswahl der Titel passt hierher.

Le Bar du Plaza Athénée vor der Renovation im Jahr 2000




Louis Raphaël BischoffsheimDas Plaza-Athénée hat ein Vorspiel hinter der Opéra Garnier an der Rue Scribe, Ecke Rue des Mathurins. Hier wohnt bis zu seinem Tod 1851 der italienische Opernkomponist Gaspare Spontini. 1864 verkauft die Stadt Paris dieses Grundstück  an den holländischen Bankier und Philanthrop Louis Raphaël Bischoffsheim mit der Auflage, innerhalb von einem Jahr ein Wohnhaus zu errichten. Bischoffsheim ist fasziniert von der Astronomie und finanziert sowohl das Observatorium von Paris wie das von Nizza. 1866 wird das neue Gebäude als Hôtel de l’Athénée eröffnet. Es verfügt über ein Parterre, vier Etagen und Mansarden. Den Innenhof teilt es mit dem Nachbargebäude.


Hôtel de l'AthénéeEin in das Gebäude integrierter Saal dient zu Beginn als Athena-Tempel, in dem aus den Werken griechischer Dichter gelesen wird. Dieser Saal leiht somit dem Hotel seinen Namen. Bereits nach einem Jahr wird dieses Lokal in einen Theatersaal umgewandelt. 1879 kann das Hotel durch den Architekten Jules de Mérindol (1815-88) vergrössert werden. 1885 wird der 25-jährige Émile Armbruster Direktor des Hauses. Unter seiner Leitung prosperiert das Hôtel de l‘Athénée. Dieser Erfolg wird 1913 jäh abgebrochen. Die Erben von Bischoffsheim verkaufen das Grundstück an die Banque Française pour le Commerce et l’Industrie. Somit ist der Weg frei für Émile Armbruster, sich als Generaldirektor des neuen Hotel Plaza Athénée an der Avenue Montaigne in die Annalen der Hotelgeschichte einzuschreiben.

Hôtel de l'Athénée 



Jules CadillatJules Cadillat, der zwischen 1903 und 1910 an den Champs-Elysées ein Hotel betreibt, gründet 1911 die „Société anonyme de l’Hôtel Plaza“. Für das neue Hotel findet er an der Avenue Montaigne ein Grundstück, auf dem 1850 von drei New Yorkern ein Hôtel particulier erstellt wurde. Cadillat engagiert den Architekten Charles Lefebvre, der bereits zusammen mit Louis Duhayon das Lido und das Hotel Claridge an den Champs-Elysées erbaut hat.

Hôtel particulier, Avenue Montaigne



Hôtel Plaza Athénée ParisCharles Lefebvre wählt für das siebenstöckige Gebäude an der Avenue Montaine 25 eine Fassade im Haussmann-Stil, die durch eine wellenförmige Schlängelung der Balkone und Balustraden à la Art nouveau aufgeweicht wird. Das Erkennungszeichen des Hotel Plaza Athénée sind heute natürlich die wunderschönen roten Geranien und die roten Markisen, die sich auch im Innenhof widerspiegeln. Das neue Hotel verfügt neben einem Restaurant über einen Lesesalon, einen Fumoir und einen Coiffeur-Salon.


Émile ArmbrusterMit der Ernennung von Émile Armbruster zum Generaldirektor kann Jules Cadillat gelassen auf die Eröffnung  am 1.April 1913 blicken. Allerdings lässt er das neue Haus unter dem Namen Hotel Plaza ankern, ohne vorher die Rechte abgeklärt zu haben. Porzellan, Briefpapier und die Beschriftungen des Hotels tragen den Namen Plaza. Auf dem Eröffnungsplakat steht: Generaldirektor, E.Armbruster, vormals Hotel Athénée. So wird Jules Cadillat wohl eins und eins zusammengezählt und auf den viel edleren Namen Hotel Plaza-Athénée gekommen sein.


Théâtre des Champs-ElyséeEin paar Wochen nach der Eröffnung des Hotel Plaza-Athénée wird ein paar Schritte weiter und ebenfalls an der Avenue Montaigne das Théâtre des Champs Élysées eingeweiht.  Es entwickelt sich zu einem der bekanntesten Konzerthäuser der Stadt. Die Gästeliste des Plaza-Athénée ist oft identisch mit den Künstlernamen, die im Théâtre des Champs-Élysée auftreten. So katapultiert sich das Hotel schnell zu einem Gastgeber für Künstler, Politiker, Sportler, den Hoch- und den Geldadel und nicht zu vergessen, die Modebranche. Mit dem Börsenkrach von 1929 wird die Gründer-Ära der Herren Armbruster und Cadillat jäh beendet.

Herbert von Karajan vor dem Hôtel Plaza Athénée 1987



Hôtel Plaza AthénéeAls Retter in der Not betritt eine schillernde Figur des französischen Gesellschaftsleben die Bühne des gediegenen Plaza-Athénée: François Dupré. Dupré (1888-1966) stammt aus einer angesehenen Künstlerfamilie und ist Kunstsammler, Hotelier und Besitzer der reinrassigen Pferdezucht Haras d’Ouilly. So erwirbt er in dieser Krisenzeit nicht nur das Plaza-Athénée, sondern auch das fast noch neue Hotel Gerorge V und das Hotel Ritz in Montreal.

Hôtel Plaza Athénée, Restaurant um 19201917 heiratet Dupré Daisy Winnaretta, eine Nichte der Prinzessin Edmond de Polignac, geborene Singer (US-Nähmaschinen), 1937 heiratet er seine zweite Frau Anna Stefanna Nagy. Mit einer Körpergrösse von 1,87 kann François Dupré nicht nur im wörtlichen Sinne als Grandseigneur auftreten. Bei seinen Mitarbeitern wird er respektiert und auch bewundert.


Le Relais PlazaFrançpos Dupré lässt das Hotel modernisieren, bevor es im September 1936 wieder eröffnet. Drei Monate später kann auch das ganz neue Restaurant Le Relais-Plaza, das an der Ecke Avenue Montaigne und Rue du Boccador  steht und über einen eigenen Eingang verfügt, in See stechen. Constant Lefranc, der Architekt des Hotels George V, versetzt den breiten und hohen Raum in einen Ozeandampfer à la Normandie. Das Lokal im Art-Déco-Stil wird schnell zu einem grossen Erfolg und gilt heute als eine Pariser Institution.

Le Relais Plaza 



Christian DiorWährend des Krieges wird das Hotel von den deutschen Besatzern requiriert, danach richtet sich der amerikanische Generalstab der Artillerie-Abteilung ein. 1946 kann endlich wieder der reguläre Hotelbetrieb aufgenommen werden. Die Uniformen werden vom „New Look“ abgelöst. Denn Christian Dior eröffnet 1946 seinen Salon an der Avenue Montaigne, wo sich auch heute noch der Hauptsitz befindet. Dank Dior wird Paris nach dem Krieg wieder zum Modemekka und die Avenue Montaigne wird zur Boutique-Meile. Die Betreiberin der im Jahr 2008 eröffneten Spa-Abteilung des Plaza-Athénée ist das Dior-Institut.

Dior-Mannequin vor Hôtel Plaza Athénée 1954 



Clint Eastwood vor dem Hôtel Plaza Athénée Paris 1973François Dupré stirbt im Jahr 1966. Damit geht für die Hotels Plaza-Athénée und George V eine Ära zu Ende. Die Sicherheit eines französischen Unternehmens in französischem Besitz fällt weg. Angesteckt von den Studentenunruhen des Jahres 1968 demonstrieren die Angestellten in ihren Uniformen der beiden heimatlos gewordenen Hotels gegen den Verkauf an die  englische Gesellschaft von Sir Charles Forte, welche das Haus markant verändern will. Im Protest unterstützt werden die Angestellten von den benachbarten Modehäusern.


Bildmitte: Paul BougenauxDamit beginnt eine politische Phase des Hotel Plaza-Athénée. Die Angestellten besetzten das Hotel. Ihr Anführer Paul Bougenaux, der früher als Hotel-Portier gearbeitet hat, ist Gewerkschaftsfunktionär. Zusammen mit der kommunistischen GCT erarbeiten sie ein Mitbestimmungsmodell, das dem Betriebsrat praktisch die Führung des Hotels übergibt. Die Angestellten wählen Paul Bougenaux einstimmig zum Hoteldirektor und Sir Charles Forte bleibt nichts anderes übrig, als dies zu aktzeptieren. Er bereut es jedoch nicht. Unter Bougenaux schreibt das Plaza-Athénée schnell wieder fette Gewinne. Die Zimmer und das Erdgeschoss werden renoviert.

Hôtel Plaza Athénée, 1990



Franco Cozzo mit Samy Davis Junior und Charles Aznavour1979 wechselt die Direktion in die Hände von Franco Cozzo. Der gebürtige Sizilianer durfte sich unter Bougenaux hocharbeiten. 1984 kann Franco Cozzo an zentraler und ruhiger Lage das New Yorker Hotel Plaza-Athénée eröffnen. Es gehört ebenfalls zum Imperium von Sir Charles Forte.

Dominique de Villepin vor dem Hôtel Plaza Athénée



Alain Ducasse au Plaza AthénéeMit der Direktion von François Delahaye im Dezember 1999 beginnt die Gegenwart des Hotel Plaza-Athénée. Das Haus wird vom neuen Besitzer, der Dorchester-Collection, renoviert. Delahaye holt den Spitzenkoch Alain Ducasse ins Haus. Und er verpflichtet Patrick Jouin für die Renovation der Bar im Jahr 2000 und der Renovation des Restaurants im Jahr 2003.

Hôtel Plaza Athénée, Restaurant vor der Renovation



Restaurants : Alain Ducasse au Plaza Athénée – haute Cuisine, Le Relais Plaza – Bistroküche, La Galerie des Gobelins, Le Bar du Plaza Athénée ; Zimmer : 146 Zimmer & 45 Suiten ; Adresse : Hôtel Plaza Athénée, 25, Avenue Montaigne, F-75008 Paris / http://www.plaza-athenee-paris.com/ 

Hotel Plaza Athénée Paris     


© tscheiar.ch - 2008 / 2010 / 2011 / 2014