Home
Paris
London
Genf
Italien
Frankreich
Schweiz
Engadin
Österreich
Wien
Deutschland
Baden-Baden
Berlin
Dresden
Frankfurt am Main
Hamburg
München
Imperial Delhi
Werner Durrer
Bibliographie
Guest Book
     
 


Der Europäische Hof Heidelberg Die Geschichte des Europäischen Hofs kann so betitelt werden: Vom Armenfriedhof zum Luxushotel. Denn tatsächlich steht Der Europäische Hof Heidelberg auf dem Gelände des ehemaligen St. Anna-Friedhofs. Die Geschichte des Hauses ist auch die Geschichte der sich nach Westen ausdehnenden Stadt. Heute zählt der Europäische Hof zum ersten Haus der Stadt.

Der Europäische Hof Heidelberg



Der Europäische Hof Heidelberg Eine kleine Einfahrt führt in den lauschigen Innenhof des Hotels Europäischer Hof in Heidelberg. Ein Hoteldiener für das Gepäck ist schnell zur Stelle. Das Fahrzeug dürfen wir zum Einchecken stehen lassen, müssen es aber danach selbst ins hoteleigene Parkhaus fahren. An der Reception werden wir freundlich empfangen. Der Hoteldiener begleitet uns zusammen mit dem Gepäck aufs Zimmer, das sich im Haupthaus, dem historisch ältesten Teil des Gebäudekomplexes befindet.

Der Europäische Hof Heidelberg



Der Europäische Hof Heidelberg Das Zimmer verfügt über einen Eingangsbereich mit grossem Schrank und dem Zugang zum Bad. Dieses ist relativ klein, aber mit hellen Kacheln und grossem Spiegel versehen. Es bietet zwei Lavabos und Jacuzzi-Badewanne. Vom Eingangsbereich führt eine weitere Türe ins Zimmer. Neben einem dunklen Parkett bringen hier helle Stoffe und Möbel Licht in das Zimmer. Es ist eher sachlich und praktisch eingerichtet.

Der Europäische Hof Heidelberg



Der Europäische Hof HeidelbergAb 17 Uhr lädt die Bar zum Aperitif. Sie öffnet sich zur Wohnhalle, dem wohl schönsten Raum dieses Hauses. Am ersten Abend setzen wir uns zum Aperitif in die Europa-Bar, am zweiten in die Halle. Der Barchef bereitet einen guten Martini-Cocktail mit Tanquerai-Gin zu. Am ersten Abend können wir einen Welcomdrink-Gutschein einlösen, den wir beim Einchecken erhalten haben. Am zweiten Abend zahlen wir bar neun Euro pro Drink.

Der Europäische Hof Heidelberg Die Cocktails werden mit Nüsschen und Wasabis serviert. Die kleinen Papierservietten sind leider unbedruckt und eher billiger Natur. Oliven müsste der Bartender in der Küche bestellen. Somit verzichten wir auf die Realisierung unseres Wunsches. Die Wohnhalle gilt auch als Aufenthaltsraum für die Hotelgäste. Zeitungen inklusive die Fernausgabe der NZZ liegen zum Lesen bereit. Am Nachmittag lädt dieser schöne Raum zu Kaffee und Kuchen.

Der Europäische Hof Heidelberg



Der Europäische Hof Heidelberg, Kurfürstenstube heuteAuch die Kurfürstenstube steht im ältesten Teil des Hotelkomplexes und ist im rustikalen Stil eingerichtet. In den Hochsommermonaten wird jedoch im lauschigen Innenhof des Hotelkomplexes aufgetischt. Die Speisekarte führt viele Klassiker auf. Leider fehlen darauf vegetarische Varianten. Wir werden vom Chef de Rang Roland Duerkob bedient und erhalten als Gruss aus der Küche einen erfrischenden Melonensaft.

Der Europäische Hof Heidelberg, Kurfürstenstube gestern


Der Europäische Hof HeidelbergDer knackige Blattsalat als Vorspeise ist mit Sprossen und Körnern dekoriert. Als Hauptgang wählen wir die uns angebotenen Kartoffelpuffer mit einer grossen Portion Steinpilzen. Dazu harmoniert der Blauschiefer-Rotwein aus der Region, der uns vom Kellner empfohlen wird. Wir bestellen ausdrücklich einen halben Liter Mineralwasser und erhalten eine 0.75-Liter-Flasche. Die Flasche wird gegen eine kleinere ausgetauscht.

Der Europäische Hof Heidelberg Aus der kleinen Dessertkarte wählen wir eine gebrannte Crème. Sie wird mit aromatischen Beeren und einer kleinen Kugel Sorbet serviert. Zum Schluss erhalten wir quasi als Friandises ein Körbchen mit industriellen Mini-Amarettis aufgetischt, was wir für ein solches Haus völlig deplaziert finden.

Der Europäische Hof Heidelberg



Der Europäische Hof HeidelbergWährend unseres Aufenthalts im Sommer geht es in diesem Haus eher ruhig zu. Vor allem im Service-Bereich sind viele langjährige Mitarbeiter angestellt. Gegenüber dem Gast sind die Angestellten freundlich, aber auch ein bisschen zurückhaltend. Es gibt noch ein paar Zimmer mit Teppich, aber die Mehrheit verfügen über das dunkle Parkett und die weisse Einrichtung. Für Gäste, die es lieber wärmer und farbiger haben, sollten entsprechende Zimmer zur Verfügung stehen.

Der Europäische Hof Heidelberg Immerhin ist der Europäische Hof eines der wenigen historischen Grandhotels in Deutschland und nicht ein Designer-Haus, von denen es weiss Gott genug gibt. Das Dinner im lauschigen Innenhof kann zwar die rustikale Kurfürstenstube nicht ganz ersetzen, aber wir haben den warmen Sommerabend hier genossen. Neben der sehr schönen Wohnhalle stehen für Feiern und Seminare verschiedene Räumlichkeiten zur Verfügung. Das Spa befindet sich quasi unter dem Dach. Die Sonnenterrasse im Freien bietet eine Aussicht zur nahen Altstadt.

Der Europäische Hof Heidelberg, Treppenaufgang damals und heute



Haus zum Ritter, HeidelbergDie 1386 gegründete Ruprecht-Karl-Universität gehörte damals zu den besten Ausbildungsstätten und zieht auch ausländische Studenten an. Heidelberg  entwickelt sich aber auch zum Aushängeschild der deutschen Romantik, die in Gedichten und Liedern besungen und auf Gemälden verewigt wird. Zu den bekanntesten Gasthäusern jener Zeit gehört das 1592 im Renaissance-Stil eröffnete „Haus zum Ritter“ neben der Heiliggeistkirche. Dieses Gebäude gilt heute als ältestes der Stadt.

Haus zum Ritter, Heidelberg


Hotel Schrieder, HeidelbergDer eigentliche Tourismus kommt mit der Eröffnung der Eisenbahnstrecke von Mannheim nach Heidelberg im Jahre 1840 auf. Bereits zwei Jahre früher eröffnet das Hotel Schrieder beim geplanten Bahnhof. 1877 wird ebenfalls in diesem neuen Teil der Stadt das Grand-Hotel eingeweiht.

Grand-Hotel, Heidelberg



Joseph Schrieder, Besitzer des gleichnamigen Hotels, betreibt auch in Baden-Baden erfolgreich ein Gasthaus. Als in Heidelberg Teile des alten St. Anna-Friedhofs und des Hospitalgartens zum Verkauf stehen, investiert Schrieder, wohl spekulativ, sein Vermögen in dieses Gelände. Der St. Anna-Friedhof gilt als Armenfriedhof. Es werden hier Fremde, Kriminelle, Bettler und Einwohner ohne Bürgerrecht bestattet.

Mit der Einweihung des Bergfriedhofs 1844 wird der St. Anna-Friedhof stillgelegt. Auf diesem inzwischen attraktiven Grundstück mit altem Baumbestand lässt Schrieder 1863 das Hotel Europäischer Hof erstellen, das 1865 eröffnet wird. Auf der alten Heidelberg-Karte sehen wir links oben das Schloss (1) über der Altstadt thronen, während der St. Anna-Friedhof rechts oben (30) noch weit ausserhalb der Stadt liegt.

Grundriss von Heidelberg 1620: 1) Schloss 11) Heiliggeistkirche 30) St. Anna-Kapelle mit Friedhof



Der Europäische Hof Heidelberg Bereits ein Jahr später verkauft er das Haus an den Gastwirt Gustav Häfeli-Gujer aus Zürich. Häfeli betreibt das Hotel zusammen mit seiner Frau Anna Julie. Durch den Erwerb eines weiteren Teils des alten Friedhofs können sie 1870 das Gelände zur  Sophienstrasse 27 erweitern, wo sie als eigenen Wohnsitz die Parkvilla erbauen. Nachdem Gustav Häfeli 1886 stirbt, verkauft die Witwe die gesamte Immobilie an Anton Gabler aus Würzburg.

Der Europäische Hof Heidelberg



Hôtel de l'Europe, Heidelberg Damit erscheint der Name Gabler das erste Mal im Zusammenhang mit dem Europäischen Hof. Anton Gabler, Onkel des nachmaligen langjährigen Besitzers Fritz Gabler, erhöht das Hotel um ein Stockwerk. Bereits vier Jahre später verkauft er den Europäischen Hof mit Gewinn.

Hôtel de l'Europe, Heidelberg



Hôtel de l'Europe, HeidelbergDie neuen Besitzer stammen wieder aus der Schweiz. Die Brüder Eugen und August Küpfer kommen aus dem Ort Glion, das Hoch über Montreux und dem Genfer See liegt. Als erstes investieren sie in die Modernisierung des Gebäudes. Neben der neuen Zentralheizung sorgt vor allem die „Elektrische Kraftanlage“ mit einem Gasmotor für Aufsehen.

Hôtel de l'Europe, Heidelberg Damit kann im Haus Licht produziert werden, lange bevor die Stadt Heidelberg ihr erstes Kraftwerk baut. Der finanzielle Aufwand zahlt sich aus. Unter der Leitung der Gebrüder Küpfer entwickelt sich das Hôtel de l’Europe, wie sie es nennen, zum ersten Haus am Platz.

Hôtel de l'Europe, Heidelberg



Fritz Gabler (1876-1953)So erwirbt Fritz Gabler (1876-1953) von der Witwe Küpfer 1906 ein Haus ersten Ranges. Er ist sich der Verantwortung für dieses Hotel von Anfang an bewusst. Zusammen mit seiner Frau Luise Gabler beginnen Investitionen in die Zukunft: Die Fassade wird renoviert, neue Bäder werden eingebaut, für die aufkommenden Motorfahrzeuge werden einige Garagen errichtet und der Park wird neu angelegt.

Hôtel de l'Europe, Heidelberg


Der Europäische Hof Heidelberg, Liselottenstube Kurz vor dem ersten Weltkrieg lassen sie einen Restaurantflügel anbauen, wo heute die Liselottenstube zu Familienfeiern lädt. Fritz Gabler stammt wie sein Onkel aus Würzburg. Er absolviert eine Hotellehre in Rom. Danach führt sein Weg nach Frankreich und England. Nach Deutschland zurückgekehrt kann Fritz Gabler 1903 das Hotel Minerva in Baden-Baden von der Familie Ritz pachten, bevor er 1906 in Heidelberg selbst Hotelbesitzer wird. Im Krieg dient Fritz Gabler als Offizier, während seine Frau das Hotel auf Sparflamme weiter betreibt.

Der Europäische Hof Heidelberg, links der Anbau mit der Liselottenstube


Hôtel de l'Europe, Die offene Terrasse Nach dem Krieg erstellen sie an der Hausfront eine Terrasse, die einige Jahre später winterfest gemacht und als Hotelrestaurant in das Gebäude integriert wird. 1928 folgt ebenfalls durch einen Anbau an die Hausfront der neue Haupteingang. Das bis jetzt frei stehende Gebäude erhält einen dreigeschossigen Seitenflügel mit zwanzig neuen Zimmern, einer Bar und einem Konferenzraum. 1925 kann die Hotelfachschule Heidelberg, die auf seine Initiative zurückgeht und heute seinen Namen trägt, eröffnet werden.

Hôtel de l'Europe, Die winterfeste TerrasseAb  1933 werden ausländische Gäste durch Parteiprominenz abgelöst. Der neue Reichskanzler besucht Heidelberg zweimal und steigt im Europäischen Hof ab. In dieser Situation versucht Fritz Gabler den schwierigen Spagat zwischen einem weltoffenen Gastgeber auf der einen Seite und dem Akzeptieren einer kompromisslosen politischen Situation vor Ort auf der anderen Seite. Sein Beitritt in die NSDAP erfolgt wohl nicht aus politischer Überzeugung, sondern aus geschäftlicher Notwendigkeit.

Der Europäische Hof Heidelberg, links der neue SeitenflügelAndernfalls wäre er kaum 1936 in Paris zum Vorsitzenden der „Alliance Internationale de l’Hôtel“ gewählt worden. Die Gablers können bis Kriegsende einen reduzierten Hotelbetrieb aufrechterhalten. Heidelberg hat das gleiche Glück wie Baden-Baden auf seiner Seite: Es wird kaum bombardiert, weil es als späteres Hauptquartier der amerikanischen Besatzungstruppen auserkoren wird, während es in Baden-Baden die Franzosen sind, die in einem angenehmen Ambiente besatzen wollen.

Der Europäische Hof Heidelberg, KaminzimmerEbenfalls wie in Baden-Baden richten die Besatzer ihre Hauptquartiere in den besten Häusern der Stadt ein. So wird das Hotel Europäischer Hof von den amerikanischen Militärbehörden für zwölf Jahre in Beschlag genommen. Fritz Gabler stirbt 1953 und erlebt die Rückgabe nicht mehr.

Der Europäische Hof Heidelberg, Kaminzimmer



Der Europäische Hof HeidelbergZwei Jahre später wird der Europäische Hof von den Amerikanern an die Witwe Luise Gabler (1888-1981) zurückgegeben. Die 69-Jährige setzt alle Hebel in Bewegung, damit 1957 der Hotelbetrieb wieder aufgenommen werden kann.

Sylvia und Ernst-Friedrich von Kretschmann mit Luise Gabler (sitzend) bei einer Grundsteinlegung 1976



Ernst-Friedrich von KretschmannAb 1963 arbeitet sie ihren ältesten Enkel Ernst-Friedrich von Kretschmann, den Sohn von Tochter Edith, in die Hotelführung ein. 1968 übergibt sie die Leitung ihrem Enkel. Dieser lässt den Seitenflügel um einen Stock auf drei Etagen erhöhen. 1977 wird die Geschäftspassage mit unterirdischem Parkhaus zur Friedrich-Ebert-Anlage eröffnet. Damit wird aus dem stattlichen Park ein ruhiger Innenhof.

Der Europäische Hof Heidelberg, Blick von der Spa-Terrasse in den Innenhof 1980 beginnen die Aussen- und Innenrenovationen des aus dem Jahr 1865 stammenden Haupthauses. Als Innenarchitektin fungiert Ehefrau Sylvia von Kretschmann. Schliesslich wird noch ein Spa mit Schwimmbad und Dachterrasse eingeweiht. Seit 2013 amtet die Tochter Dr. Caroline von Kretschmann, Urenkelin von Fritz Gabler, als Geschäftsführerin.   

Der Europäische Hof Heidelberg



Restaurants: Kurfürstenstube - Feinschmeckerrestaurant, Europa-Bar; Zimmer: 100 Zimmer & 18 Suiten; Adresse: Der Europäische Hof, Friedrich-Ebert-Anlage 1, 69117 Heidelberg / http://www.europaeischerhof.com/de/home




Heidelberger SchlossDas Wahrzeichen von Heidelberg thront über der Altstadt und wurde aus rotem Neckarsandstein gebaut.  

Alte Brücke HeidelbergDie Alte Brücke über den Neckar wurde ebenfalls in rotem Sandstein erbaut.

Alte Brücke Heidelberg


Hauptstrasse HeidelbergDie zwei Kilometer lange Hauptstrasse zieht sich fast schnurgerade und parallel zum Neckar durch die Altstadt. Sie ist Fussgängerzone und Hauptgeschäftsstrasse. Hier begegnen wir an einer Hauswand dem Hofnarren Perkeo, abgeleitet vom Italienischen "Perché no".

Perché no Heidelberg?



Heiliggeistkirche HeidelbergDie Heiliggeistkirche am Marktplatz wurde ebenfalls in rotem Sandstein gebaut. Sie kann auf eine wechselvolle Geschichte zurückblicken.

Heiliggeistkirche HeidelbergSo stand sie sowohl unter katholischer wie evangelischer Leitung. Heute wird die evangelische Kirche auch als Konzertraum genutzt. 

Heiliggeistkirche Heidelberg


Heiliggeistkirche HeidelbergGegen eine Eintrittsgebühr kann der 82 Meter hohe Turm der Heiliggeistkirche über 200 Stufen bestiegen werden.

Heiliggeistkirche Heidelberg


Aussicht vom Turm der HeiliggeistkircheBlick vom Turm der Heiliggeistkirche auf die Alte Brücke und die Jesuitenkirche (unten).




Restaurant Akademie, HeidelbergDas Restaurant Akademie steht an der Akademiestrasse 8 und wird als italienisches Restaurant geführt. Das Lokal ist nur abends geöffnet.

Restaurant Akademie, HeidelbergDie Pasta wird täglich frisch zubereitet. Die Tortelloni in Butter sind ein Gedicht.

Restaurant Akademie, HeidelbergDie aussagekräftige Dessertkarte lässt keine Wahl: Ein Tiramisu muss her.

Restaurant Akademie, Heidelberg


© tscheiar.ch - 2013 / 2015