Home
Paris
London
Genf
Italien
Frankreich
Schweiz
Engadin
Österreich
Wien
Deutschland
Baden-Baden
Bad-Hotel zum Hirsch
Hotel Badischer Hof
Maison Messmer
Atlantic Parkhotel
Hotel Europäischer Hof
Impressionen
Berlin
Dresden
Frankfurt am Main
Hamburg
München
Imperial Delhi
Werner Durrer
Bibliographie
Guest Book
     
 


Dorint Maison MessmerDas neue Dorint Maison Messmer darf für sich zwar nicht in Anspruch nehmen, ein historisches Haus zu sein, an der Zerstörung des alten und geschichtsträchtigen Maison Messmer ist es aber völlig unschuldig. In diesem alten Haus wurde Geschichte geschrieben. Kaiser Wilhelm I war hier Stammgast. Und Reinhold Schneider, der Sohn des Hoteliers, schreibt mit „Der Balkon“ einen persönlich gefärbten Nachruf auf die Maison.

Dorint Maison Messmer, historischer Teil mit dem Malersaal



Dorint Maison MessmerWir besuchen die Bar des Dorint Maison Messmer zweimal. Am ersten Abend wären wir die einzigen Gäste und es spielt und singt ein Musiker an der Gitarre. Das tönt für mich meistens wie Strassenmusik und gehört nicht in die Bar eines Grandhotels. Am zweiten Abend wird die Bar von einer Gruppe Amerikaner okkupiert, dafür entpuppt sich der Musiker von gestern auch als Pianist am Klavier.   

Dorint Maison Messmer



Maison MessmerAls Johann Baptist Messmer (1781-1859), ein Neffe des bekannten Arztes und Wegbereiters der Parapsychologie, Franz Anton Mesmer, den Dienst als badischer Kriegsministerialsekretär 52-jährig quittiert, beginnt erst sein eigentliches Lebenswerk: Zusammen mit seiner Frau Karoline Ritzinger baut er in den Jahren 1833/34 ein Landhaus, das zwischen dem heutigen Kurhaus und dem Theater liegt. Die zentrale Lage und der persönliche Service verhelfen dem sogenannten Maison Messmer schnell zum Erfolg.


Kaiser Wilhelm IAls sich im Jahr 1849 Prinz Wilhelm von Preussen mit seinem Generalleutnant Eduard von Peucker einquartiert, empfindet der demokratisch gesinnte Messmer die beiden eher als Besatzer statt als Gäste. Denn nicht die Sommerfrische zieht den Prinzen und mit ihm ein Grossverband des preussischen Heeres nach Baden-Baden, sondern die Niederschlagung der badischen Revolution. Da die Freischärler die Stadt längst verlassen haben, kommt es zu keinen Kampfhandlungen. Dafür findet der Prinz Gefallen an der Stadt und ihrer Umgebung. So versichert er beim Abschied Johann Messmer, dass er zwar als Feind gekommen sei, aber als Freund zurückkehren werde. Und tatsächlich hält Prinz Wilhelm von Preussen (1797-1888) Wort: Er besucht in Begleitung seiner Frau Augusta von Sachsen Baden-Baden die nächsten vierzig Jahre jährlich - zum Teil sogar im Frühling und im Herbst -  und immer wohnen sie im Maison Messmer.

Maison Messmer, mit dem KaiserbalkonAllerdings mutiert in dieser Zeit der Prinz zum König (1858), um schlussendlich als Kaiser Wilhelm I (1871) in die Annalen der Geschichtsbücher einzugehen und damit das Maison Messmer zu landesweiter Bekanntheit werden zu lassen. Seinen Beinamen Kartätschenprinz verdient sich Wilhelm im Berlin des Revolutionsjahres 1848, wo er die Aufständischen niederkartätschen wollte (Kartätsche = eine Art Streumunition). Mit einer solchen Positionierung entgeht Wilhelm in seinem Leben vier Attentaten, wobei das erste am 14.Juli 1861 in Baden-Baden vom Studenten Oskar Becker verübt wird, der ihn am Hals leicht verwundet. Am Abend versammeln sich die besorgten Bürger vor dem Maison Messmer. Wilhelm tritt auf den Balkon seiner Hotelsuite und dankt der jubelnden Menge. Dieser Balkon geht als Kaiserbalkon in die Stadtgeschichte ein.

Kaiser Wilhelm I & Kaiserin Augusta von Sachsen



Maison Messmer, im Hintergrund der Anbau mit dem Malersaal, ganz rechts das KurhausInzwischen übernimmt der Sohn Wilhelm Messmer den elterlichen Betrieb. Er heiratet Luise Kah, die Schwester von Otto Kah, dem Besitzer des Hôtel de l’Europe. Unter Wilhelm Messmers Leitung wird das Haus massiv vergrössert und ausgebaut. So fügt er 1892 zur Friedrichstrasse hin einen repräsentativen Saalbau an. Dieser existiert heute noch und wird von den Dorint Hotels als historische Reminiszenz an das Maison Messmer unter dem Namen Malersaal für Feste und Bankette betrieben.

Dorint Maison Messmer, mit dem historischen Gebäudeanbau mit Malersaal im HintergrundDie Familie Messmer pflegt mit den treuen kaiserlichen Stammgästen aus Berlin eine herzliche Beziehung. Diese wird vom Herrscherpaar erwidert. So übernimmt die Kaiserin Augusta die Patenschaft für die Tochter Augusta Messmer. Diese wird später Camille Brenner, den Besitzer des Hotels Stephanie, heiraten.

Maison Messmer, Der Malersaal



Maison Messmer, Dépendance 1906 abgerissenDie jüngste Tochter Wilhelma heiratet 1899 den im Haus angestellten und aus dem Erzgebirge stammenden Hoteldirektor Max Wilhelm Schneider. Die beiden bauen das Maison Messmer weiter aus. Die Dépendance an der Rückseite des Hotels zur Kaiser-Wilhelm-Strasse hin wird abgerissen und 1906 durch einen Neubau im Jugendstil ersetzt. Mit seinen 200 luxuriösen Zimmern gehört nun das Maison Messmer definitiv zu den Grandhotels von Baden-Baden.

Maison Messmer, der Jugendstil-Neubau von 1906



Reinhold Schneider1903 wird der jüngere Sohn Reinhold geboren. Nach dem ersten Weltkrieg muss er mitansehen, wie der elterliche Betrieb durch die äusseren Umstände in Schieflage gerät und zwangsversteigert wird. Seine Mutter verlässt die Familie. Sein Vater begeht 1922 Selbstmord. Reinhold Schneider fühlt sich zur Schriftstellerei hingezogen. Er ist befreundet mit Werner Bergengruen. Beiden gemeinsam ist ihr Ringen um eine christliche Erneuerung.

Maison MessmerDie äusseren Umstände der Jahre 1933 bis 1945 zwingen Werner Bergengruen und Reinhold Schneider in die innere Emigration. Während Bergengruen in dieser Zeit seine Bücher in Deutschland veröffentlichen kann, werden die Schriften von Schneider in Colmar gedruckt und illegal in Deutschland gehandelt. Nach dem Zweiten Weltkrieg gehört Reinhold Schneider zu den wenigen Westdeutschen, die sich vehement gegen die militärische Aufrüstung stellen. 1957, ein Jahr vor seinem Tod, schreibt er in seiner persönlich gefärbten Aufzeichnung „Der Balkon“ einen Nachruf auf das elterliche Hotel, das nun abgerissen wird, und eine kritische Liebeserklärung an sein „Städtlein“ Baden-Baden.

Dorint Maison Messmer, Gedenktafel für Reinhold Schneider



Maison Messmer nach Abriss des Hauptgebäudes, links der Anbau mit dem Malersaal, rechts der JugendstilanbauBevor das Maison Messmer abgerissen wird, gehört es der Bäder- und Kurverwaltung, die es ersteigert hat. Sie nutzt es jedoch nicht mehr als Hotel und ihre Pläne, es für kurörtliche Zwecke zu nutzen, werden nicht realisiert. So dümpelt die Immobilie ungenutzt ihrem von der Stadtverwaltung abgesegneten Abriss entgegen.

Reinhold Schneider: Der Balkon - Aufzeichnungen eines Müssiggängers in Baden-BadenReinhold Schneider schreibt dazu ein bisschen wehmütig in seinem „Der Balkon“: „Liebes altes Haus, keinen Protest, es ist ganz in der Ordnung, dass du abgerissen wirst.“ Abgerissen wird das Hauptgebäude, während der Malersaal von 1892 und der Jugendstil-Anbau von 1906 stehen bleiben. Die freie Fläche wird 38 Jahre als Parkplatz bzw. als Grünfläche genutzt.

Maison Messmer, kurz vor dem Abriss



Maison Messmer, kurz vor dem Neubau mit Blick auf das Gebäude mit dem MalersaalIn den Jahren 1996 bis 2001 wird das Grundstück im Auftrag der Dorint-Hotels wieder bebaut. Es entsteht ein Hotelneubau mit Tiefgarage. Er wird umrahmt vom denkmalgeschützten Malersaal und vom ebenfalls denkmalgeschützten Jugendstilanbau. Der imposante Malersaal dient für Feste und Bankette, während die untersten drei Etagen des Jugendstilanbaus den Wellness-Bereich beherbergen.                         

Baustelle für das Dorint Maison Messmer



Restaurant Theaterkeller, Dorint Maison MessmerRestaurants: JB Messmer – Gourmet, Theaterkeller – rustikal, Kaminbar; Zimmer: 141 Zimmer & 11 Suiten; Adresse: Dorint Maison Messmer, Werderstrasse 1, 76530 Baden-Baden /  http://www.dorint.com/de/hotel-baden-baden

Dorint Maison Messmer


© tscheiar.ch - 2012 / 2015